Dienstag, 27. Mai 2014

Das etwas andere Geschenk

Hallöchen ihr Lieben!

Gestern hatte einer meiner besten Freunde Geburtstag und ich habe lange rumüberlegt, was ich ihm schenken könnte. Geld, langweilig. Schnaps, schenkt jeder. Gutschein, von wo für einen Kerl? Da zu einer Grillparty geladen wurde, habe ich gedacht, mache ich doch einfach mal eine Kleinigkeit zu essen. Ich habe mich für kleine Wrapröllchen entschieden; einmal mit Thunfischcreme und einmal mit Tomate und Salat. Die Dinger waren sofort leer und superlecker, habe sie zum ersten Mal ausprobiert und möchte euch natürlich dran teilhaben lassen.

Ihr benötigt:
- eine Packung (ca. 6) Weizentortillas
- eine Dose Thunfisch (am besten in Wasser oder eigenem Saft)
- eine Tomate, einen Eisbergsalat
- eine Packung Frischkäse (z.B. Philadelphia)
- eine Packung Frischkäse mit Geschmack eurer Wahl (bei mir war es Buko Pikante Kräuter)
- Gewürze

Zunächst müsst ihr einfach den Thunfisch mit einer Gabel zerkleiern, worauf ihr diesen dann einfach mit der Packung Frischkäse mischt. Mischt einfach so viel dabei, wie es euch am besten schmeckt. Das ganze verteilt ihr dann auf der Tortilla


 Bei der anderen Sorte verläuft es ähnlich. Achtet darauf, die Tomaten in ganz dünne Scheiben zu schneiden. Verteilt vorher den Frischkäse eurer Wahl (es geht natürlich auch Soße oder ähnliches) auf der Tortilla und legt dann ein Salatblatt und die Tomaten drauf.
Dann heißt es: Zusammenrollen!



Um es mir einfacher zu machen, habe ich bei den Salatwraprollen wie man sieht
seitlich Zahnstocher eingesteckt, damit das ganze beim Schneiden nicht auseinanderfällt. Bei den Thunfischrollen ist das nicht nötig, das hält.

Und so sieht es am Ende aus! Ist ja wohl ein Hingucker, oder? :)

Beste Grüße, Sandra

Montag, 26. Mai 2014

Eigentlich...

... wollte ich euch ja die Ausbeute meiner Shopping-Tour am Samstag im CentrOberhausen zeigen, die ich aber eben ohne nachzudenken in die Waschmaschine geschmissen hab.
Bilder folgen also!

Erstmal hallo verehrteste Leserschaft

Schon wieder beginnt eine neue Woche und Ich freue mich schon unglaublich auf's Wochenende, da gehts nämlich in die Bundeshauptstadt! Endlich mal wieder raus aus dem Dorf, passen angeknüpft an meinen letzten Post. Und nächste Woche Mittwoch steht auch schon die mündliche Abiprüfung an; kann mich bitte endlich mal jemand motivieren? :( Ich habe keine Lust mehr auf einen vollgebansten Schreibtisch und uralte Dramen, die mich eigentlich eher weniger interessieren. Vielleicht kennt ihr dieses Gefühl.
Am Wochenende durfte ich, wie immer, arbeiten gehen und habe mein Verdientes am Samstag ausgegeben. Die Krönung des Tages war eine Spezialität, unter der ich mir vorher nichts vorstellen konnte und die ich durch meinen Freund kannte.

Das ist also Gebackenes Eis. Außen eine heiße Mandelhülle und innen kaltes Vanilleeis. Vom feinsten!

Bald kommen also die Bilder von der Shoppingtour. Was gabs bei euch spannendes am Wochenende? :)

Sandra

Freitag, 23. Mai 2014

Stadt, Land, Fluss...

Hallo, guten Tag :)



Ich lebe ja, wie ihr wahrscheinlich noch nicht wisst, im Land der 1000 Berge. Na, weiß einer, wie dieses "Land" wirklich genannt wird? Nun ja, es liegt in Südwestfalen und besteht aus hunderten von kleinen Dörfern, die meisten unter 1000 Einwohner.
An dieser Stelle denken sich die Städter sicherlich "Oh man, da ist ja gar nichts los".
Und ich sage euch: Ja stimmt! Aber wenn hier ein großes Fest ansteht, gehts so richtig ab.
Viele Freundinnen von mir sagen jetzt schon "Hier will ich für immer bleiben" und ich bin eine von den wenigen, die hier weg wollen.
Für mich hat die Stadt mehr Vorteile:
- Viele (verschiedene!) Menschen
- Stadtlärm, was ich echt mag
- Rieseneinkaufsstraßen
- Man kann spät abends noch überall hin
- Die Straßen sind nie tot

Copyright by http://www.city-tourist.de/images/frankfurt_stadtleben_510.gif

Aber wir wollen das Dorfleben ja nicht zu schlecht reden, hier ist das Verhältnis von Kneipe zu Einwohnerzahl sicher noch höher als in der Stadt und die Ruhe, die ab und zu doch ganz gut tut, kann man sich nicht nehmen lassen.


Und für was seid ihr - eher Stadt oder Land?


Sandra


Donnerstag, 22. Mai 2014

Zu Hause bei den Goldbären

Andere Leute bereiten sich auf die mündliche Prüfung vor und ich schleiche im Haribo-Werksverkauf rum.. Nun ja, jeden das Seine. Also wenn ihr mal nach Solingen kommt, kann ich es nur empfehlen, dort mal einen Besuch abzustatten.

Ist das nicht ein Traum? 
Und das tollste ist, dass man an der Seite eine ganze Wand voll Behälter findet, aus denen man sich seine eigene Haribo-Tüte zusammenmixen kann. :-)
Da gibt es Sachen, die ich zuvor noch nie gesehen hatte.



Und an meine ersten Leser ♥


Sandra

Dienstag, 20. Mai 2014

Die ewig langen "Ferien"

Sicherlich befinden sich einige von euch momentan in der gleichen Lage wie ich:
Die Abiprüfungen hat man so gerade hinter sich und bei dem Gedanken an die Nachprüfung, stellen sich die Nackenhaare auf...
Und jetzt sitzt man Tag für Tag zuhause rum, beschäftigt sich hier und da mal mit einem möglichen Studiengang, obwohl man sich schon längst entschieden hat und geht hier und da mal arbeiten. Da das Leben aber für die meisten von uns erst wieder ab Oktober ernst wird, ist bis dahin noch eine Menge Zeit zu füllen.

Ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht, wie man das anstellen könnte:

1. Sich ein (neues) Hobby suchen 
"Hast du eigentlich Hobbies?" hört sich immer so negativ an - als hätte man den ganzen Tag nichts zu tun. Manche Leuten finden darin ihre vollkommene Erfüllung, andere haben gar keine - so wie ich. Und trotzdem würde ich nicht behaupten, dass mir ständig langweilig ist. Die Frage ist ja auch, wie man ein Hobby definiert. Ob man es oft macht - dann ist es bei mir arbeiten. Ob man es supergerne macht - dann ist es Sport. Ob man davon nicht genug bekommt - dann ist es Party. Also irgendwie verwischen sich dort bei mir die Grenzen. Aber hey, morgen gehe ich mal klettern. Vielleicht ist das ja mein Hobby-Durchbruch.

2. Kinderfotos auskramen
Gestern habe ich in Facebook eine Grafik entdeckt, auf der die optischen Verwandlungen von Kim Kardashian, David Beckham, Christiano Ronaldo und einer Person, die ich gerade vergessen hab, aufgezeigt wurden. Wow dachte ich mir, das ist echt krass, wie diese Menschen sich verwandelt haben.
Dann habe ich angefangen einige Kinderfotos von mir zu suchen - mit Erfolg natürlich.
Und ich musste lachen: Ich in Papas Schuhen, die ungefähr so lang sind wie mein Oberkörper zu der Zeit oder ich in einem von mir selbstgebastelten Haus.
Doch als ich Fotos fand, auf denen ich 13-14 Jahre alt war, habe ich mich echt erschrocken, da ich immer das kleine Pummelmädchen gewesen bin, von dem heute (glaube ich) nicht mehr so viel zu sehen ist. Natürlich machen das bei den Stars auch die Schönheits-OPs. Aber die reine Erinnerung an früher und zu sehen, wie man sich selbst verändert hat, ist echt erstaunlich.

3. Arbeiten gehen
Sagen wir mal so, ich arbeite nun seit 4 Jahren und habe früh gelernt, dass man für Geld auch was tun muss. Und ich bin nicht unglücklich damit, denn ich schau in meinen Kleiderschrank und denke mir - hey cool, das ist gezahlt von deinem eigenen Geld. :D
Ehrlichgesagt rege ich mich gerne über Leute auf, die alles von ihren Eltern bekommen, aber das möchte ich hier auch nicht weiter ausweiten - vielleicht ja wann anders.
Also Leute, wenn ihr noch nichts zu tun habt, schwingt eure Hinterteile in die nächste Bar und fragt nach einem Nebenjob - das hat noch keinem weh getan und ihr werdet die Vorzüge schnell erkennen!

Sandra

Freitag, 16. Mai 2014

Alles auf Anfang

Hallo? Ist da jemand?


Das ist also dieser erste Post, bei dem man sich fühlt, als würde man ganz alleine für sich in ein Tagebuch schreiben, da hier ja noch keiner mitliest.
Aber ich denke, das werden alle anderen auch schon durchgemacht haben - es führt ja zwangsläufig dazu.

Kurz zu mir? - Klar. Mein Name ist Sandra ... Ramos. Der Name ist echt, aber ein Teil des Namens fehlt quasi, so soll es auch bleiben. Ich liebe mein Leben, meine Freunde, viele Partys mit guter Musik, die Telefongespräche am Morgen danach und große Städte, wo viel los ist. Hier auf dem Land, wo man regelmäßig von einem unangenehmen "Eau de Kuh" umschweift wird, passiert einfach nicht so viel. Mein Abi habe ich bald hinter mir und möchte dann Medienwissenschaft studieren. Oh man - so viel vor und keiner weiß ob es funktioniert.

Doch bleiben wir erstmal hier.
Ich blogge über all das, was mich interessiert. Ich habe schon mehrere Themen im Kopf, an denen ich euch teilhaben lassen will. Lasst euch überraschen,

Sandra